A A A
07.08.2018

„Dorfelden im Zeugnis der Zeit“

Großer Andrang im Rathaus Niederdorfelden zur Ausstellungseröffnung

Am 01. August konnte Bürgermeister Klaus Büttner zusammen mit der Kuratorin Karin Schrey mehr als 100 Gäste aus Niederdorfelden und Umgebung zur Eröffnung der Ausstellung „Dorfelden im Zeugnis der Zeit“ begrüßen.

Das Duo Minnesang stimmte zunächst die Gäste auf das Thema mit mittelalterlicher Musik ein.

Die Ausstellung zeigt u.a. eine Faksimile-Ausgabe des Lorscher Codex mit der aufgeschlagenen Seite der ersten urkundlichen Erwähnung Dorfeldens.

Die ausgestellten Schmuckstücke und die römischen Münzen stammen aus Ausgraben rund um Dorfelden. Die gezeigten Keramikfragmente und Teile von Werkzeugen aus der Bandkeramiker-Epoche wurden um die Jahrtausendwende „Auf dem Hainspiel“ entdeckt.

Zu sehen waren auch die Tusche- und Bleistiftzeichnungen des Niederdorfelder Architekten Helmut Schott, der über Jahrzehnte Dorfelder Gebäude, die heute zum Teil nicht mehr existieren, gezeichnet hat. Da Helmut Schott nicht nur gerne Gebäude zeichnerisch festgehalten hat, sondern auch ein leidenschaftlicher Fotograf war, wurden in einer Bilderschow die baulichen Veränderungen in Dorfelden über die Jahrzehnte dargestellt. Besonderen Gefallen fanden die Besucherinnen und Besucher auch an den Bildern des Festumzuges zur 1.200 Jahrfeier, die ebenfalls von Helmut Schott stammen.

Bürgermeister Klaus Büttner bedankte sich bei Karin Schrey, die sehr viel Arbeit und Zeit in das Zusammentragen und Zusammenstellen der Exponate investiert hat. Reinhard Schott dankte er für sein Engagement, die Zeichnungen und Fotos seines Vaters Helmut Schott zusammengestellt zu haben, um sie hier im Rathaus zu präsentieren.

Beim anschließenden „Jahrtausendbüffet“ konnten die Besucher probieren, was bei den Römern und Kelten und im Mittelalter so alles auf den Tisch kam. So gab es als Vorspeise eine Römische Linsensuppe. Danach durften u.a. Lukanische Würste nach Apicius, Käsekugeln nach Cato oder ein mittelalterlicher Heidnischer Kuchen, der aus Rinderhack, Speckwürfel und Apfel hergestellt wurde, gekostet werden. Marzipanplätzen und Mandelcreme mit Kirschgrütze schlossen das Büfett ab. Die kulinarische Reise durch die Zeit wurde von den Niederdorfelder Landfrauen serviert.

Die Ausstellung wird noch bis Ende Oktober im Rathaus zu sehen sein.



zurück